Jetzt angekommen: Nasen-Mund-Masken aus Zimbabwe

Jetzt angekommen: Nasen-Mund-Masken aus Zimbabwe

Nachdem das Virus auch in Zimbabwe angekommen ist und der Lockdown angeordnet wurde, musste das „Matarenda-Trainingscenter“ in Mutare, von dem der Fairkaufladen u.a. gebatikte Taschen, Rucksäcke und Schürzen bezieht, schließen.

Im Trainingscenter  werden benachteiligte Menschen wie z.B. AIDS-Waisen oder Menschen ohne formale Qualifikationen zu Näherinnen ausgebildet.  In einer kleinen Besetzung werden statt der beschriebenen Accessoires nun Nasen-Mund-Masken aus afrikanischen Stoffen für den Export produziert und gleichzeitig an Bedürftige in Mutare verteilt.

Konkret bedeutet dies, dass man beim Kauf einer Maske eine andere für einen Menschen mitfinanziert, der sich diese nicht leisten kann. Die Masken bestehen aus 100% Baumwolle, sind waschbar bis 90 Grad und kosten 7,50 Euro.

Hier eine Auswahl der afrikanischen Muster. Aus hygienischen Gründen sind sie noch in der Verpackung.